Back
Drive Ford Scene International - Feature: Fiesta L
"Kleiner Senior. Der wahrscheinlich Älteste Deutschlands - 76er Fiesta L"
March 2002
Next

 

 

Home » Magazine Articles » German DE » Drive Ford Scene International »

Feature: Fiesta L




Drive Ford Scene International - Feature: Fiesta L - Front Cover

Drive Ford Scene International - Feature: Fiesta L - Page 1

Drive Ford Scene International - Feature: Fiesta L - Page 2

Drive Ford Scene International - Feature: Fiesta L - Page 3

Drive Ford Scene International - Feature: Fiesta L - Page 1

English Translation and Original Text Below


Small Senior - Probably the oldest in Germany - 76 Fiesta L

For entirely new fame came last year, Erik James' Fiesta. No wonder the 76 model was among the first specimens of a new class and is also still in original excellent condition.

The mid-seventies marked a new humility in the automotive industry. According to the voluminous Dick ships of the past and the now-vanquished oil crisis in the automobile industry has set new priorities. Renault made it in time for the R5, Audi Polo 50/VW followed two years later. 1976, then Ford's turn: With the Fiesta, a new class held in Cologne feeder program. How seriously they were taking the minis, was already evident in the development: How expensive as the small Ford had yet been no newcomer to the manufacturer. And that, in order to offer the customer a most economical car. Weight, engine, aerodynamics - all this should add up to a most efficient small cars. Where safety plays a big role, because not only since 1 January was a valid driver's seat belt and sellers worry more about the "Fall of the case". Precisely shaped sheet should give the Fiesta the necessary strength and to preserve in case of emergency, the occupants of something worse. All this helped the novice to the tremendous leaps. For over 25 years, he lies in its segment, sometimes more, sometimes less.....

Captions -

Bottom-Left - Chrome bumpers were part of the L-Equipment



Original Text


Kleiner Senior - Der wahrscheinlich Älteste Deutschlands - 76er Fiesta L

Zu ganz neuer Berühmtheit gelangte im vergangenen Jahr Erik Jakobs' Fiesta. Kein Wunder, der 76er gehörte zu den ersten Exemplaren einer neuen Klasse und zeigt sich auch heute noch in originalem Topzustand.

Die Mittsiebziger markierten eine neue Bescheidenheit im Automobilbau. Nach den großvolumigen Dickschiffen der Vergangenheit und der mittlerweile überwundenen Ölkrise setzte die Automobilbranche neue Prioritäten. Renault machte es mit dem R5 rechtzeitig vor, Audi 50/VW Polo folgten zwei Jahre später. 1976 war dann Ford an der Reihe: Mit dem Fiesta hielt eine neue Klasse im Kölner Programm Einzug. Wie wichtig man die Minis nahm, zeigte sich schon an den Entwicklungskosten: So teuer wie der kleine Ford war noch kein Neuling für den Hersteller gewesen. Und das, um dem Kunden ein möglichst sparsames Auto anbieten zu können. Gewicht, Motor, Aerodynamik - das alles sollte sich zu einem möglichst effizienten Kleinwagen summieren. Wobei die Sicherheit eine große Rolle spielt, denn nicht nur die seit dem 1. Januar gültige Gurtpflicht ließ Fahrer und Verkäufer verstärkt über den "Fall des Falles" nachdenken. Exakt geformte Bleche sollten dem Fiesta die nötige Festigkeit geben und im Ernstfall die Insassen vor Schlimmerem bewahren. Das alles half dem Neuling gewaltig auf die Sprünge. Seit über 25 Jahre liegt er in seinem Segment mal mehr, mal weniger.....

Captions -

Bottom-Left - Chromstoßstangen gehörten zur L-Ausstattung


 


 
Share |