Back
Rallye Racing - Road Test: Fiesta Turbo-May
"Ein Fest für Fiesta-Fans"
July 1981
End Return to Rallye Racing

 

 

Home » Magazine Articles » German DE » Rallye Racing »

Road Test: Fiesta Turbo-May




Rallye Racing - Road Test: Fiesta Turbo-May - Front Cover

Rallye Racing - Road Test: Fiesta Turbo-May - Page 1

Rallye Racing - Road Test: Fiesta Turbo-May - Page 2

Rallye Racing - Road Test: Fiesta Turbo-May - Page 3

Rallye Racing - Road Test: Fiesta Turbo-May - Page 4

Rallye Racing - Road Test: Fiesta Turbo-May - Page 3

English Translation and Original Text Below


.....elbow manufactured and installed an electronic ignition, an electric fuel pump and an extra oil cooler.

The chassis however, there was initially no more work. For here Gartz had already made provisions in his attempt with the increased displacement version. Thus ran his Fiesta already on 205/60 HR 13 tires, therefore, was the framework has been strengthened slightly forward, ensured Bilstein gas shock damper for a bit more sporty, the car was hard and the front and rear by 30 mm and 20 mm lower than usual. TÜV certainly gave it as necessary adaptation to the significant strength gains.

Indeed, the Turbo Fiesta is also pretty good on the street, even the versions of the series behave very strong understeer when cornering sharply, he has largely passed and when it finally begins to correct quite easily by simple driver releases the accelerator again.

But one can not entirely satisfying, and it also has to be builders: the relatively high driving influences on the steering of the front-wheel drive. Almost every movement of the accelerator pedal, the driver gets acknowledged on the tax, especially when abrupt throttle to give the Fiesta a very strong rises from the front axle. Heino Gartz know this already but corrective prescription, but it brings me some problems: "It would be a negative even greater fall in front need to bother at the moment but there are already very low-hanging exhaust pipes, and also would be extended, the drive shafts will be. " He wants to try it anyway.

Gartz will also improve the brakes - and this seems to us at the moment even the most important being. For the series system of the Fiesta proved to be already at 1,3 S weak as anything. No wonder then, that it is in this for flaunting very fast tired. Gartz 'car so soon get the excellent braking system of the Ford Escort XR-3 front with ventilated disc brakes.

But now we get into but once the turbo fiesta of handwork: As you come out of the surprise. In the interior going to be fact, as in a real big car - but only on the front bucket seats.....


Original Text


.....Krümmer gefertigt sowie eine elektronische Zündung, eine elektrische Benzinpumpe und ein zusätzlicher Ölkühler installiert.

Mit dem Fahrwerk gab es dagegen zunächst keine Arbeit mehr. Denn hier hatte Gartz schon bei seinem Versuch mit der hubraumstärkeren Version vorgesorgt. So lief sein Fiesta bereits auf 205/60 HR 13-Rei-fen daher, war der Rahmen vorne etwas verstärkt worden, sorgten Bilstein-Gasdruckstoß-dämpfer für etwas mehr sportliche Härte und lag das Auto vorn um 30 mm und hinten um 20 mm niedriger als üblich. Dem TÜV jedenfalls reichte das als nötige Anpassung an den erheblichen Kraftzuwachs.

Tatsächlich liegt der Turbo-Fiesta auch ganz ordentlich auf der Straße, selbst das bei den Serien-Versionen recht starke Untersteuerungsverhalten bei scharfer Kurvenfahrt hat er weitgehend abgelegt und ist, wenn es dann doch einsetzt, durch einfaches Gaswegnehmen recht leicht wieder zu korrigieren.

Eines aber kann durchaus nicht befriedigen, und das gibt auch sein Erbauer zu: die relativ hohen Antriebseinflüsse auf die Lenkung des Fronttrieblers. Fast jede Bewegung des Gaspedals bekommt der Fahrer über das Steuer quittiert, zumal der Fiesta bei schlagartigem Vollgasgeben sehr stark aus der Vorderachse steigt. Heino Gartz weiß dafür zwar bereits ein Abhilfe-Rezept, doch bringt es einige Probleme mich sich: "Es wäre vorne ein noch größerer negativer Sturz nötig, aber da stören im Moment noch die bereits sehr tief hängenden Auspuffrohre, und außerdem müßten dann die Antriebswellen verlängert werden." Er will es dennoch versuchen.

Ebenfalls verbessern will Gartz noch die Bremsen - und das erscheint uns im Moment sogar das wichtigste zu sein. Denn die Serien-Anlage des Fiesta erwies sich schon beim 1,3 S als etwas schwächlich. Kein Wunder also, daß sie bei diesem Leistungsprotz sehr schnell müde wird. Gartz' Auto bekommt deshalb demnächst das hervorragende Brems-System des Ford Escort XR-3 mit innenbelüfteten Scheibenbremsen vorn.

Aber steigen wir jetzt doch einmal ein in den Turbo-Fiesta aus Handarbeit: Da kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus. In seinem Innern geht's nämlich zu, wie in einem richtig großen Auto - allerdings nur auf den vorderen Schalensitzen.....


 


 
Share |