Back
Rallye Racing - Road Test: Fiesta Turbo-May
"Ein Fest für Fiesta-Fans"
July 1981
End Return to Rallye Racing

 

 

Home » Magazine Articles » German DE » Rallye Racing »

Road Test: Fiesta Turbo-May




Rallye Racing - Road Test: Fiesta Turbo-May - Front Cover

Rallye Racing - Road Test: Fiesta Turbo-May - Page 1

Rallye Racing - Road Test: Fiesta Turbo-May - Page 2

Rallye Racing - Road Test: Fiesta Turbo-May - Page 3

Rallye Racing - Road Test: Fiesta Turbo-May - Page 4

Rallye Racing - Road Test: Fiesta Turbo-May - Page 4

English Translation and Original Text Below


.....Because they take so much space that it would not stand for lack of rear passenger knee room really very long. And so they mounted extra for headrests seem to have more symbolic character. But they are just there, like much else in this car is not what you expected. For example, the cozy atmosphere of caring and how the cut pile carpet and upholstery in mouse gray fabric covering held the doors. Or, as the side to the driver tossed, attractively styled center console with the additional display instruments for the boost pressure and oil temperature, the stereo-cassette-radio and the heating and ventilation controls. For special equipment includes a two-glass roof, which dates from the U.S. and allows the passenger, even gasping for fresh air alone, even if the driver is too cold. And finally, falls well to hand steering wheel lying in the RS program in the eye.

This applies in any case also for the neat appearance of the potent from Cologne This is thanks not only the fender flares and front spoiler, but also some not immediately striking details. From the Escort is also derived big halogen-round headlights or acquired by the Granada Chasseur roof coolie, but also those who only had to round the corners around existing, (the front bumper and the rest additional air intake slits soft) and last but not least, the pretty black and metallic - painting, which dates from Porsche. All in all, a sight that requires many observers wonder. Deserves admiration, but all the work of Heino Gartz. For in spite of the listed (as yet) makes his shortcomings Turbo Fiesta an exceptionally professional, reliable and successful impression. And the most amazing thing is: Unlike many other models, he proved to be charged due to the relatively high compression ratio and thus engine efficiency, certainly not as good boozer. On average, were about 11.5 liters of premium gasoline consumed per one hundred kilometers, and even at the highest stress never ran more than 14 liters through the carburetor.

Peter Felske

What is the price of the Fiesta Turbo?

Tuned cars have the disadvantage that they penetrate all too often to dizzying price categories. This also applies to the presented Turbo Fiesta in Cologne engineer Heino Gartz, whose private "toy" would be worth about 40,000 marks. But it is also cheaper!

To whom it only to the specified performance and the associated changes in chassis arrives, which can get in some Ford dealers already for half a turbo fiesta. Prospective (information given, the Turbo-May, Bahnhofstr. 32, 4803 Steinhagen, Tel 05204/6643) have to hurry though. For the purpose at the time still serving as a base Fede-ral-Fiestas (they were for the U.S. market come as standard with a 1.6 liter engine), there are only a few copies. "And the conversion of available in Germany, 1.3 l engines to 1,600 cc engine is currently still too expensive," explains Turbo-May CEO Klaus Lütge Meier (39). He hopes, however, "that it will soon again have a standard 1.6 liter engine for the Fiesta."

TECHNICAL DATA - Ford Fiesta Turbo

Engine: Water-cooled 4-cylinder 4-stroke inline engine, front-mounted transverse engine made of cast iron engine block, crankshaft 5x stored, cast iron cylinder head, lowermost by chain-driven camshaft, bore x stroke 80.9 x 77,6 mm Displacement 1567 cc Compression ratio 10,0:1, maximum 74 kW/100 hp at 6500 rpm, max. Torque 142 Nm/14, 5 mkg at 3500 rpm, mixture preparation with a Weber carburetor Register, May, turbo-charger system, 0.5 bar boost pressure, thermostatically controlled oil coolers in the main stream.

Electrical system: on-board voltage 12 volt, 45 A alternator, battery capacity 35 Ah.

Transmission: single-disc dry kenkupplung. manually shifted four-speed power, drive to the front wheels.

Suspension, steering, brakes legs: Front independent suspension with MacPherson, control arms and torque struts, with rear axle with coil springs, control arms and control arms, 7Jx13 rim size, tire size 205/60 HR 13, rack and pinion steering with 18.6 Translation, dual-circuit brake system Brake Booster , front discs and rear drum brakes.

Dimensions, weights and capacities: Length x Width x Height 3565 x 1577 x 1340 mm Curb weight 730 kg, gross vehicle weight 1160 kg, weight ratio 7.3 kg / hp Fuel tank capacity 34 liters, 3.25 liters of oil content.

Performance: Top speed 195 km / h, acceleration from 0 to 100 km / h in 8.5 seconds.

Captions -

Middle - Outwardly, the Fiesta Turbo will neat appearance. The round Escort headlamps suit him well, just like the wide tires and fender flares. The front bumper extends only around the corner. In the interior, in which the turbo lettering reveals the secret that is too comfortable to luxurious



Original Text


.....Denn sie nehmen so viel Platz in Anspruch, daß es Fond-Passagiere mangels Kniefreiheit wohl nicht sehr lange aushalten würden. Und so scheinen die extra für sie angebrachten Kopfstützen mehr symbolischen Charakter zu haben. Aber sie sind eben da, wie vieles andere, was man in diesem Auto nicht erwartet. So beispielsweise die für gemütliche Atmosphäre sorgende und wie der Veloursteppich und die Polster in mausgrau gehaltene Stoffbespannung der Türen. Oder wie die seitlich zum Fahrer geschwenkte, attraktiv gestylte Mittelkonsole mit den zusätzlichen Anzeige-Instrumenten für den Ladedruck und die Öl-Temperatur, dem Stereo-Cassetten-Radio und den Heizungs- bzw. Belüftungsreglern. Zur Sonderausstattung gehört auch ein zweigeteiltes Glasdach, das aus den USA stammt und das dem Beifahrer gestattet, auch einmal alleine Frischluft zu schnappen, wenn es dem Chauffeur zu kalt ist. Und schließlich fällt noch das gut zur Hand liegende Sportlenkrad aus dem RS-Programm ins Auge.

Dies gilt aber in jedem Fall auch für das propere äußere Erscheinungsbild des potenten Kölners Dafür sorgen nicht nur die Kotflügelverbreiterungen und der Frontspoiler, sondern auch einige nicht sofort auffallende Details. So die ebenfalls vom Escort stammenden großen Halogen-Rundscheinwerfer oder der vom Granada Chasseur übernommene Dach-Kuli, aber auch die, nur noch um die Ecken herum bestehende, Stoßstange vorn (der Rest mußte zusätzlichen Lufteinlaßschlitzen weichen) und nicht zuletzt die hübsche Schwarz-metallic-Lackierung, die von Porsche stammt. Alles in allem ein Anblick, der vielen Betrachtern Bewunderung abverlangt. Bewunderung aber verdient eigentlich die ganze Arbeit von Heino Gartz. Denn trotz der angeführten (Noch-)Mängel macht sein Turbo-Fiesta einen ausgesprochen professionellen, zuverlässigen und gelungenen Eindruck. Und das erstaunlichste dabei ist: Im Gegensatz zu vielen anderen aufgeladenen Modellen erwies er sich dank des recht hohen Verdichtungsverhältnisses und damit guten Motorwirkungsgrades durchaus nicht als Schluckspecht. Im Schnitt wurden etwa 11,5 Liter Super-Benzin pro einhundert Kilometer verbraucht, und selbst bei höchster Beanspruchung liefen nie mehr als 14 Liter durch den Vergaser.

Peter Felske

Was kostet der Fiesta-Turbo?

Getunte Autos haben den Nachteil, daß sie leider allzu oft in schwindelerregende Preiskategorien vorstoßen. Das gilt auch für den hier vorgestellten Turbo-Fiesta des Kölner Ingenieurs Heino Gartz, dessen privates "Spielzeug" rund 40000 Mark wert sein dürfte. Doch es geht auch billiger!

Wem es nämlich nur auf die angegebenen Fahrleistungen und den damit verbundenen Fahrwerks-veränderungen ankommt, der kann bei einigen Ford-Händlern auch schon für die Hälfte einen Turbo-Fiesta bekommen. Interessenten (Auskunft erteilt die Firma Turbo-May, Bahnhofstr. 32, 4803 Steinhagen, Tel. 05204/6643) müssen sich allerdings beeilen. Denn von den hierfür zur Zeit noch als Basis dienenden Fede-ral-Fiestas (sie wurden für den US-Markt bereits serienmäßig mit einer 1,6 l-Maschine geliefert) gibt es nur noch wenige Exemplare. "Und der Umbau der in Deutschland erhältlichen 1,31-Triebwerke auf 1600 ccm Hubraum ist zur Zeit noch zu teuer", erklärt Turbo-May Geschäftsführer Klaus Lütgemeier (39) dazu. Er hofft allerdings, "daß es schon bald wieder einen serienmäßigen 1,6 l-Motor für den Fiesta gibt."

TECHNISCHE DATEN - Ford Fiesta Turbo

Motor: Wassergekühlter 4-Zylinder 4-Takt-Reihenmotor, vorn quer eingebaut, Motorblock aus Grauguß, Kurbelwelle 5fach gelagert, Zylinderkopf aus Grauguß, untenliegende durch Kette angetriebene Nockenwelle, Bohrung x Hub 80,9 x 77,6 mm, Hubraum 1567 ccm, Verdichtungsverhältnis 10,0:1, Höchstleistung 74 kW/100 PS bei 6500/min, max. Drehmoment 142 Nm/14,5 mkp bei 3500/min, Gemischaufbereitung durch einen Weber-Register-Vergaser, May-Turbo-Lader-Anlage, Ladedruck 0,5 bar, thermostatisch gesteuerter Kühler im Öl-Hauptstrom.

Elektrische Anlage: Bordspannung 12 Volt, Drehstromlichtmaschine 45 A, Batteriekapazität 35 Ah.

Kraftübertragung: Einscheiben-Trok-kenkupplung. handgeschaltetes Vier-gang-Getriebe, Antrieb auf die Vorderräder.

Fahrwerk, Lenkung, Bremsen: Vorn Einzelradaufhängung an McPherson-Feder-beinen, Querlenker und Zugstreben, hinten Starrachse mit Schraubenfedern, Längslenkern und Querlenker, Felgengröße 7Jx13, Reifengröße 205/60 HR 13, Zahnstangenlenkung mit Übersetzung 18,6, Zweikreis-Bremsanlage mit Bremskraftverstärker, vorn Scheiben-hinten Trommelbremsen.

Abmessungen, Gewichte und Füllmengen: Länge x Breite x Höhe 3565 x 1577 x 1340 mm, Leergewicht 730 kg, zul. Gesamtgewicht 1160 kg, Leistungsgewicht 7,3 kg/PS, Tankinhalt 34 Liter, Motorölinhalt 3,25 Liter.

Fahrleistungen: Höchstgeschwindigkeit 195 km/h, Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 8,5 Sekunden.

Captions -

Middle - Auch äußerlich ist der Fiesta Turbo eine propere Erscheinung. Die runden Escort-Scheinwerfer stehen Ihm gut, genauso wie die breiten Reifen und die Kotflügelverbreiterungen. Die vordere Stoßstange reicht nur noch um die Ecken herum. Im Innenraum, In dem der Turbo-Schriftzug das Geheimnis verrät, geht es gemütlich bis luxuriös zu


 


 
Share |