Back
Sport Auto - Road Test: Berkenkamp Racing Fiesta 1100 RS
"Tuning-Test: Ford Fiesta 1100RS. Kurvenkünstler"
January 1979
Next

 

 

Home » Magazine Articles » German DE » Sport Auto »

Road Test: Berkenkamp Racing Fiesta 1100 RS




Sport Auto - Road Test: Berkenkamp Racing Fiesta 1100 RS - Page 1

Sport Auto - Road Test: Berkenkamp Racing Fiesta 1100 RS - Page 2

Sport Auto - Road Test: Berkenkamp Racing Fiesta 1100 RS - Page 3

Sport Auto - Road Test: Berkenkamp Racing Fiesta 1100 RS - Page 2

English Translation and Original Text Below


Curve artists

Not only Escort and Capri program can be transformed into potent race cars, thanks to the Ford RS. Also at the Fiesta venturing up the Cologne professional tuner. The focus of their activity is on the motor sector, while the chassis change, the dealer partly by their own standards

If you on the highway at a speed of 160 is a fiesta with thick plastic fenders, front spoiler and try to unnerve, you need not to confuse this further: The small Ford is already driving the last minute. But does it follow you to bend on a winding country road in vehement double time such a nimble fellow, you are overrunning his sake.

The almost square proportions owning vest-pocket-mobile will have vanished in broad soles after a short time while the driver of this lavishly frosted Fiesta makes its name: It's really a joyous dance with that thing around bends of any kind.

The company Berkenkamp, Ford's plant in Worms, presented sport car a Fiesta 1100 S available through the RS-parts and a chassis that was the Palatine optimizes itself modified.

As the base engine for their engine tuning is the men of Ford's RS department at the time the 53 PS-(39 kW) engine with 1117 cc. To increase the power potential of 70 hp (51 kW), no interference with the inner workings of the engine necessary. Only the valve cover must be removed in order to incorporate revised rocker. Otherwise, only covered screw-on work: The single carburetor replaces a double system of Weber, special intake and exhaust manifold to install and replace air filter elements. These are not just as expensive to produce significant modifications, although a significant growth compared to the temperament of 1.1-1-series engine, but the values of the standard Fiesta to be with 1300 cc and 66 hp (49 kW), far from being achieved (see table). One of the main reasons is the torque curve: the RS engine reaches its first 92 Nm at 4000 rpm, the 1.3-liter comes 3250/min to 96 Nm at. The low elasticity of the more powerful 1100-cc engine is also due to the high specific power output, which seem to frequent switching can be strongly advised. But this is unfortunately not the age gets pleasure, as the pilot did not save too much because of the third front right gear placed a bow remains. In addition, is responsible for lower speed and acceleration capability of the inhibited greater air resistance of the body-bends.

Round 2,300 marks will be the engine for rebuilding. The total cost of the double suspension kit with all the bells and whistles, but the sportiness of the Fiesta much more effectively increased. While the engine tuning parts entirely of RS is in dispute, which every Ford dealer sells sports, goes to the chassis Berkenkamp partly their own way. Instead of the preferred Ford Bilstein dampers, they have reverted to Make Worms on Koni. RS-norm, but in turn correspond to shorter springs, front axle implementing the revised and enlarged brake discs. Even the beefy-looking wheel arches, fitted to the 7-inch rims and tires Super Phoenix Stahlflex 3011 in the dimension 205/60 VR 13 shall come from the RS-shelf.

Result of these measures is a driving, part of the smoothest, who got to know what sports-auto-testers now, without the comfort suffers Report below. Neutral to light understeer, but without a noticeable slide show on the front wheels, pulls the Fiesta's wide-gauge railway. The enormous lateral acceleration forces while he builds is shown by the unprecedented value of 58.7 km / h in group test. Also between the slalom cones moving the joy donor site with slight tilt freely and at any time to controlling cycles playfully like a weasel. A little familiarization, however, requires the steering, which result.....

Captions -

Middle-Right - A Weber dual carburetor system does not re-compensate lack of displacement (left). Has significant proportion of the very good behavior of the Fiesta: Phoenix Stahlflex (above).



Original Text


Kurvenkünstler

Nicht nur Escort und Capri können dank des Ford-RS-Programms zu potenten Boliden umfunktioniert werden. Auch an den Fiesta wagen sich die Kölner Profi-Tuner heran. Der Schwerpunkt ihrer Aktivität liegt dabei auf dem Motor-Sektor, während das Fahrwerk die Händler teilweise nach eigenen Maßstäben abändern

Sollte Sie auf der Autobahn bei Tempo 160 ein Fiesta mit dicken Plastik-Kotflügeln und Frontspoiler nervös zu machen versuchen, braucht Sie das nicht weiter zu verwirren: Der kleine Ford fährt bereits am letzten Drücker. Folgt Ihnen aber auf einer kurvigen Landstraße im vehementen Eilschritt solch ein flinkes Kerlchen, beugen Sie sich seinem Überholwillen.

Das fast schon quadratische Maßverhältnisse besitzende Westentaschen-Mobil wird Ihnen auf breiten Sohlen nach kurzer Zeit entschwunden sein, während dem Treiber dieser üppig bereifte Fiesta seinem Namen alle Ehre macht: Es ist wirklich ein Freudenfest, mit dem Ding um Biegungen jeglicher Art zu tanzen.

Die Firma Berkenkamp, Ford-Betrieb in Worms, stellte sport-auto einen Fiesta 1100 S zur Verfügung, der durch RS-Teile und ein Fahrwerk, das die Pfälzer selbst modifizierten, optimiert war.

Als Basis-Triebwerk für ihr Motor-Tuning dient den Mannen der Ford-RS-Abteilung zur Zeit die 53 PS-(39 kW)-Maschine mit 1117 ccm Hubraum. Um das Kräftepotential auf 70 PS (51 kW) anzuheben, sind keine Eingriffe in das Innenleben des Motors nötig. Lediglich der Ventildeckel muß abmontiert werden, um geänderte Kipphebel einzubauen. Ansonsten fallen nur Schraub-Arbeiten an: Den Einfach-Vergaser ersetzt eine Doppelanlage von Weber, spezielle Ansaug- und Auspuffkrümmer werden installiert sowie Luftfilter-Elemente ausgetauscht. Diese nicht gerade als aufwendig zu bezeichnenden Modifikationen bewirken zwar einen deutlichen Temperamentszuwachs gegenüber dem 1,1-1-Serientriebwerk, doch die Werte des Normal-Fiesta mit 1300 ccm und 66 PS (49 kW) werden bei weitem nicht erreicht (siehe Tabelle). Einer der Hauptgründe dafür ist der Drehmomentverlauf: Erzielt der RS-Motor seine 92 Nm erst bei 4000/min, so kommt der 1,3 Liter auf 96 Nm bei 3250/min. Die geringe Elastizität des leistungsgesteigerten 1100-ccm-Motors liegt auch an der hohen Literleistung, die häufiges Schalten dringend angeraten scheinen läßt. Doch gerät dies leider nicht zum vollendeten Genuß, da dem Piloten wegen des zu weit rechts vorne plazierten dritten Gangs eine Verbeugung nicht erspart bleibt. Daneben zeichnet für geringere Höchstgeschwindigkeit und gehemmtes Beschleunigungsvermögen der größere Luftwiderstand der Karosserie-Ausbuchtungen verantwortlich.

Runde 2300 Mark kommt der Motor-Umbau zu stehen. Die doppelte Summe kostet der Fahrwerk-Kit mit allem Drum und Dran, der aber die Sportlichkeit des Fiesta wesentlich effektiver erhöht. Während das Motor-Tuning ganz aus RS-Teilen bestritten wird, die jeder Ford-Sporthändler vertreibt, geht Berkenkamp beim Fahrwerk teilweise eigene Wege. Anstelle der von Ford bevorzugten Bilstein-Dämpfer greift man in Worms auf das Fabrikat Koni zurück. RS-Norm entsprechen aber wiederum kürzere Federn, die geänderte Vorderachsführung und vergrößerte Bremsscheiben. Auch die bullig aussehenden Kotflügelverbreiterungen und die auf 7-Zoll-Felgen aufgezogenen Super-Reifen Phoenix Stahlflex 3011 in der Dimension 205/60 VR 13 stammen aus dem RS-Regal.

Ergebnis dieser Maßnahmen ist ein Fahrverhalten, das zum problemlosesten gehört, was die sport-auto-Tester bisher kennenlernten, ohne daß der Komfort unzumutbar darunter leidet. Neutral bis leicht untersteuernd, aber ohne ein spürbares Schieben über die Vorderräder zu zeigen, zieht der Breitspur-Fiesta seine Bahn. Welch enorme Querbeschleunigungskräfte er dabei aufbaut, beweist der bislang unerreichte Wert von 58,7 km/h im Kreistest. Auch zwischen den Slalom-Hütchen bewegte sich der Freudenspender seitenneigungsfrei und mittels leichter, jederzeit zu kontrollierender Lastwechsel spielerisch wie ein Wiesel. Etwas Eingewöhnung bedarf jedoch das Lenkverhalten, das aufgrund.....

Captions -

Middle-Right - Auch eine Weber-Doppelvergaser-Anlage macht fehlenden Hubraum nicht wieder wett (links). Hat maßgeblichen Anteil am sehr guten Fahrverhalten des Fiesta: Phoenix Stahlflex (oben)


 


 
Share |