Back
Sport Auto - Road Test: Steinert Fiesta 1100 Group 5
"Steinert-Ford-Fiesta 1100 Gruppe 5. Der Klassenlose"
January 1979
Next

 

 

Home » Magazine Articles » German DE » Sport Auto »

Road Test: Steinert Fiesta 1100 Group 5




Sport Auto - Road Test: Steinert Fiesta 1100 Group 5 - Page 1

Sport Auto - Road Test: Steinert Fiesta 1100 Group 5 - Page 1

English Translation and Original Text Below


The Classless - Steinert Ford Fiesta 1100 Group 5

Fiesta a very special kind of put engineer and former Ford Escort pilot tungsten Steinert on the wheels.

At 1500 hours, he turned a tame street Fiesta 1100 S in a toxic racing machine. Instead of 53 hp (39 kW) in the Series Mobile Steinert execution slumbering in 150 hp (110 kW). In just 6.2 seconds to accelerate the 640 kg light Giftzwerg to 100-km/h-Marke.

Trained in dealing with Ford engines, enough for the technician, a grip in the Ford shelves to get the right to race parts. So it is no wonder that the 1600-RS-four-valve cylinder head, makes in the two-liter Escort (Group 5) for strength gains, including the group-5-Fiesta helps to get a specific power output of EUR 130.4 hp per liter. The low displacement engine with five-fold Fiesta bearing crankshaft must therefore operate at high speeds. A usable range between 8000 and 10500/min features an extremely short-stroke engine and designed. Therefore, Steinert uses a five-speed manual gearbox, to help the Fiesta for more rapid acceleration.

Equipped with a short final drive ratio (max. speed 173.8 km / h), we achieved on the small track in Hockenheim 1.15,0 min. For a race car with only 1150 cc of a very amazing. This is not least due to intrusive suspension modifications that are essential to fitness under race conditions.

The rear axle is equipped with four trailing arms. A Watt linkage assumes the lateral guiding of the axle. For aluminum, Bilstein damping-fer, as the front MacPherson strut and rear interpreted as a shock absorber / spring unit, can be used to adjust the ground level of each track. Optically-wise, the Fiesta still Steinert-square than the Berkenkamp Fiesta (see page 50), for Pirelli-be-matured 10 - and 11-inch BBS wheels are covered by overhanging plastic fenders, the front in a bulky spoiler . pass

A small and dynamic-looking race package, promising to announce what it outwardly. The handy front-wheel drive is building because of its light weight and wide slick tires very high cornering speeds, and he strikes in the border area with mild understeer more than load change reactions. Very impressive were the late-braking points, which could be selected following a four-piston Lockheed plant.

Whether the Steinert Fiesta is constantly used is questionable, since most of the cars racing events without specialized small-production without.

So he stands in the shadow less potent, but promising group-2-versions, for example, a Fiesta-execution of the Swabian tuners Siegfrid Spiess.

Captions -

Middle - High Litre Performance: The Fiesta draws 150 hp (113 kW) from 1150 cc



Original Text


Der Klassenlose- Steinert-Ford-Fiesta 1100 Gruppe 5

Einen Fiesta ganz besonderer Art stellte der Ford-Ingenieur und ehemalige Escort-Pilot Wolfram Steinert auf die Räder.

In 1500 Stunden verwandelte er einen zahmen Straßen-Fiesta 1100 S in ein giftiges Renn-Gerät. Statt 53 PS (39 kW) im Serien-Mobil schlummern in Steinerts Ausführung 150 PS (110 kW). In nur 6,2 Sekunden beschleunigen sie den 640 kg leichten Giftzwerg auf die 100-km/h-Marke.

Im Umgang mit Ford-Triebwerken geübt, genügte dem Techniker ein Griff in die Ford-Regale, um an die notwendigen Rennteile zu gelangen. So wundert es nicht, daß der 1600-RS-Vierventil-Zylinderkopf, der im Zweiliter-Escort (Gruppe 5) für Kraftzuwachs sorgt, auch dem Gruppe-5-Fiesta zu einer Literleistung von 130,4 PS/l verhilft. Der hubraumschwache Fiesta-Motor mit fünffach gelagerter Kurbelwelle muß dementsprechend mit hohen Drehzahlen arbeiten. Ein nutzbarer Bereich zwischen 8000 und 10500/min kennzeichnet ein extrem kurzhubig ausgelegtes Triebwerk. Deshalb verwendet Steinert ein Fünfgang-Getriebe, um dem Fiesta zu zügigerer Beschleunigung zu verhelfen.

Mit einer kurzen Achsübersetzung bestückt (max. Höchstgeschwindigkeit 173,8 km/h), erzielten wir auf dem Kleinen Kurs in Hockenheim 1.15,0 min. Für ein Rennauto mit nur 1150 ccm ein sehr erstaunlicher Wert. Dies ist nicht zu letzt auf einschneidende Fahrwerksmodifikationen zurückzuführen, die für eine Tauglichkeit unter Rennbedingungen unabdinglich sind.

Die Hinterachse wird mit vier Längslenkern versehen. Ein Watt-Gestänge übernimmt die seitliche Führung der Starrachse. Aus Aluminium gefertigte Bilstein-Dämp-fer, vorne als McPherson-Feder-bein und hinten als Stoßdämpfer/ Federeinheit ausgelegt, können dazu genutzt werden, die Bodenhöhe der jeweiligen Rennstrecke anzupassen. Optisch gesehen wirkt der Steinert-Fiesta noch quadratischer als der Berkenkamp-Fiesta (siehe Seite 50), denn Pirelli-be-reifte 10- und 11-Zoll-BBS-Räder werden von ausladenden Kunststoff-Kotflügeln überdeckt, die vorne in einen voluminösen Frontspoiler übergehen.

Das klein und dynamisch aussehende Rennpaket verspricht, was es äußerlich ankündigt. Der handliche Fronttriebler baut wegen seines geringen Gewichtes und seiner breiten Slick-Bereifung sehr hohe Kurvengeschwindigkeiten auf, wobei er im Grenzbereich mehr durch mildes Untersteuern als durch Lastwechselreaktionen auffällt. Sehr beeindruckend waren auch die späten Bremspunkte, die aufgrund einer Vier-Kolben-Lock-heed-Anlage gewählt werden konnten.

Ob der Steinert-Fiesta permanent eingesetzt wird, ist fraglich, da die meisten Rennveranstaltungen ohne kleine Spezial-Produktions-wagen auskommen.

So steht er im Schatten weniger potenter, aber aussichtsreicher Gruppe-2-Versionen, so zum Beispiel auch einer Fiesta-Ausführung des schwäbischen Tuners Siegfrid Spiess.

Captions -

Middle - Hohe Literleistung: Der Fiesta schöpft 150 PS (113 kW) aus 1150 ccm


 


 
Share |