Return to Sport Auto
Sport Auto - Feature: Spiess Tuning Fiesta Group 2
"Zu neuen Ufern"
June 1978
Next

 

 

Home » Magazine Articles » German DE » Sport Auto »

Feature: Spiess Tuning Fiesta Group 2




Sport Auto - Feature: Spiess Tuning Fiesta Group 2 - Page 1

Sport Auto - Feature: Spiess Tuning Fiesta Group 2 - Page 2

Sport Auto - Feature: Spiess Tuning Fiesta Group 2 - Page 3

Sport Auto - Feature: Spiess Tuning Fiesta Group 2 - Page 4

Sport Auto - Feature: Spiess Tuning Fiesta Group 2 - Page 2

English Translation and Original Text Below


.....front wants to be there. In the super-VW-Class even get a few hundred tickets to eventually wants to be paid also the dry marsh system. But money alone is no guarantee for a long Spiess engine. The work on the VW engines is expensive and exhausting the capacity of the Schnellerma-chers after modest quantities. In the races for the European Cup Super-VW come so far only three drivers to qualify for the engines from Stuttgart-Weilim-dorf. It reaches for sporting glory forever, with the financial success of course, sees it differently. Because end 78 is running out for the recent cash Spiess'schen filler NSU homologation, and the cars that established the reputation of the processing company to disappear from the race tracks.

With Super-VW and Sciroc-co engines can fill the financial hole that pulls the NSU finish in the budget, not again. The idea for the expiring NSU's a suitable replacement to su, it was determined that skewer almost automatically. Finally, no one knows so well as he does that to find affordable group-2-cars becomes her lover. A clientele of over 150 regular customers to the best days since NSU tells a tale. As Lük-kenfüller for NSU really were only two vehicles in question, the VW Polo and Ford Fiesta. Which to choose?

Ford and VW Spiess facilitated the difficult decision tremendous. It was hardly a coincidence that Ford's chief technician in the field of motorsport, Thomas Bunting bat, which Tuning Swabia the last Hockenheim race 77 on the road and walked the talk turned to the Schnellermachen the Fiesta. For racing at Ford, which currently means homologated deligieren sent and then building the racing machine on. Also bring the Fiesta development should go beyond the Cologne plant on the stage and Spiess into the business, was not bunting bat hard. Finally, he is first choice.

Why the Polo will never be for racing

That Ford's-wish and Spiess-will for the best together, it is Volkswagen's sports policy is not entirely disinterested. Indeed, contrary to the Cologne response of the Wolfsburg Group and its Hanoverian Sport offshoot very sluggish and listless when it comes to getting in the emerging technical problems of racing along with the tuners soon under control. While the Cologne show in the material offers fairly generous, must Spiess take in the purchase of VW parts the way through the back door to buy cheap. That was then, when NSU came under the thumb of Lower Saxony, and the right sporti-tions, new developments have their own house Soak the northern German stubbornness no more committed attitude. The failed attempt to send Bickel, a polo in the group-2-battle, therefore, did not go in the sand because it was missing at the tuner necessity, but because the way up in the heathen people, such as goose and Rosorius who call the shots , writing activities to support the wrench denied. Spiess was, therefore, by the sad experi-ences Bickel forewarned and drew the technical Fiesta Adventure of polo before Homologationspleite. The fact that the Fiesta-drive unit for a man whose engines' performance right away.....

Captions -

Bottom-Right - In new premises next to the super-Vau and Scirocco Group 2 units, also the race with a Ford Fiesta support is established



Original Text


.....vorn dabeisein will. In der Super-VW-Klasse kommen gar noch einige Hundertmarkscheine dazu, schließlich will auch das Trockensumpfsystem bezahlt sein. Geld allein garantiert aber noch lange keinen Spiess-Motor. Die Arbeit an den VW-Triebwerken ist aufwendig und erschöpft die Kapazität des Schnellerma-chers bereits nach bescheidenen Stückzahlen. In den Läufen um den Super-VW Europapokal kommen deshalb bislang nur drei Piloten in den Genuß der Triebwerke aus Stuttgart-Weilim-dorf. Das langt für sportlichen Ruhm allemal, mit dem finanziellen Erfolg sieht es freilich anders aus. Denn Ende 78 läuft für den bisherigenSpiess'schen Kassenfüller NSU die Homologation aus, und die Autos, die den guten Ruf der Veredelungsfirma begründeten, verschwinden von den Rennstrecken.

Mit Super-VW- und Sciroc-co-Triebwerken läßt sich das finanzielle Loch, das der NSU-Abgang ins Budget reißt, nicht wieder auf füllen. Der Gedanke, für die auslaufenden NSU einen geeigneten Ersatz zu su chen, ergab sich für Spiess nahezu automatisch. Schließlich weiß keiner so gut wie er, daß erschwingliche Gruppe-2-Autos immer ihre Liebhaber finden. Ein Klientel von über 150 Stammkunden zu besten NSU-Tagen spricht da eine beredte Sprache. Als Lük-kenfüller für NSU kamen eigentlich nur zwei Fahrzeuge in Frage: der VW Polo und der Ford Fiesta. Welchen wählen?

Ford und VW erleichterten Spiess die schwere Entscheidung gewaltig. Es war wohl kaum Zufall, daß Fords Cheftechniker in Sachen Motorsport, Thomas Ammerschläger, dem Tuning-Schwaben beim letzten Hockenheim-Rennen 77 über den Weg lief und die Rede auf das Schnellermachen des Fiesta kam. Denn Motorsport bei Ford, das bedeutet derzeit geschickt homologieren und dann das Bauen der Renngeräte zu deligieren. Auch die Fiesta-Entwicklung sollte außerhalb des Kölner Werks über die Bühne gehen, und Spiess ins Geschäft zu bringen, fiel Ammerschläger nicht schwer. Schließlich ist er erste Wahl.

Warum der Polo nie renntauglich wird

Daß Ford-Wunsch und Spiess-Wille aufs beste zusammenkamen, daran ist die VW-Sportpolitik nicht ganz unbeteiligt. Denn im Gegensatz zu den Kölnern reagiert der Wolfsburger Konzern und sein Hannoverscher Sportableger ausgesprochen träge und unlustig, wenn es darum geht, in der Rennpraxis auftretende technische Probleme zusammen mit den Tunern schnellstens in den Griff zu bekommen. Während sich die Kölner im Materialangebot recht großzügig zeigen, muß Spiess bei der Anschaffung von VW-Teilen den Weg durch die Hintertür nehmen, um kostengünstig einzukaufen. Das war schon so, als NSU unter die Fuchtel der Niedersachsen kam, und auch die recht sporti-ven Neuentwicklungen aus eigenem Haus haben die norddeutsche Sturheit keiner engagierteren Haltung weichen lassen. Der gescheiterte Bickel-Versuch, einen Polo in die Gruppe-2-Schlacht zu schicken, verlief nicht deshalb im Sande, weil der Tuner es am Notwendigen fehlen ließ, sondern weil weit oben in der Heide Leute wie Gans und Rosorius, die das Sagen haben, Schreibtischaktivitäten zur Unterstützung der Schrauber verwehrten. Spiess war also durch die traurigen Bickel-Erfahrun-gen vorgewarnt und zog das technische Fiesta-Abenteuer der Polo-Homologationspleite vor. Daß das Fiesta-Antriebsaggregat für einen Mann, dessen Motoren "auf Anhieb Leistung.....

Captions -

Bottom-Right - In neuen Räumen wird neben den Super-Vau- und Scirocco-Gruppe 2-Geräten auch der Renn-Fiesta mit Ford-Unterstützung aufgebaut


 


 
Share |